St. Georg

St. Georg

Projekt

Sakristeineubau

Fertigstellung 2013

Marl

 

Bauherr

Katholische Kirchengemeinde St. Georg, Marl

Zur Aufgabe

Die Aufgabe setzt an beim Abbruch eines übergroßen Erweiterungsbaus der Kirche aus den 1970er Jahren auf der heutigen Platzfläche. In der Folge galt es, einen deutlich kleineren Anbau zur Aufnahme der Sakristei, des Beichtraumes, eines Besprechungsraumes und der Nebenräume zu erstellen, den historischen Kirchraum umzugestalten sowie den neu entstandenen Teil des Altmarktes zu gestalten.

 

Zur Architektur

Der Anbau stellt sich in größtmöglicher Einfachheit neben das dominierende Kirchengebäude, er hält Abstand, so dass ein Übergangs- und Begegnungsraum entsteht. Die Narbe in der historischen Kirchwand, die der seinerzeitige Anbau gerissen hat, wird geschlossen, sie bleibt durch die Materialwahl jedoch lesbar.

 

Der historische Kirchraum wird behutsam umgestaltet: ein neuer Altar wird deutlich näher zur Gemeinde in das erst Joch des Schiffes gestellt, das Hauptschiff erhält wieder einen Mittelgang nach altem Vorbild, alle liturgischen Orte werden neu geordnet, Licht und Anstrich werden erneuert. Im neu geschaffenen Altar sind die einfachen Grundprinzipien des Aufmauerns und Abdeckens abstrahiert und interpretieren Mensa und Stipes eines jeden Altars.

 

Zum Material

Der historische Kirchbau weist einen Mix aus Naturstein und Ziegel auf, der Neubau antwortet mit einem Wasserstrich-Ziegel, der mit Farbe und Struktur Beziehungen zum Bestand herstellt. Auch die Ergänzungen  der alten Kirche werden in diesem Ziegel ausgeführt. Der Anröchter Dolomit des Fußbodens konnte aus dem Bestand des abgebrochenen Erweiterungsbaus übernommen werden, so dass  Alt und Neu einen einheitlichen Oberboden aufweisen. Altar und Ambo sind wie der historische Taufstein aus Baumberger Sandstein gemacht, geschliffen die Altarplatte, grob gespitzt und gekrönelt der Sockel.